DIE GESCHICHTE DES SHORTBREAD

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Einer der leckersten Kekse, die es auf den Britischen Inseln gibt, ist mit Sicherheit das Shortbread. Der sehr buttrige Keks wird gern zur Tea Time gereicht und tatsächlich schmeckt er mit einer heißen Tasse Tee einfach am besten. Auch wenn Shortbread heutzutage überall im Vereinigten Königreich bekannt ist und gern gegessen wird, hat der Keks seine Ursprünge in Schottland.

Die Geschichte und Rezept von Shortbread - des wohl leckersten Kekses in England und Großbritannien

Copyright: Pixabay / beauty_of_nature

DIE URSPRÜNGE DES SHORTBREAD

Wo kommt nun aber der Name „shortbread“ her? Im englischen Sprachgebrauch wird der Begriff „shortening“ mit Fett an sich assoziiert, hat die Bedeutung von „mürbe“ und bezieht sich beim Shortbread auf den hohen Anteil an Butter, der verwendet wird. „Bread“ wiederum steht für Brot. Den Überlieferungen nach scheinen die Bäcker früher durch die Verwendung des Wortes „bread“ die deutlich geringeren Steuern für Brot genutzt zu haben, im Vergleich zu den wesentlich höheren Steuern, die damals Keksen auferlegt wurden.

 

Eine andere Version verweist jedoch auf die Ursprünge des Shortbreads, das in seiner ursprünglichen Form schon im 12. Jahrhundert als sogenanntes „biscuit bread" entstanden sein soll. Für dieses Gebäck wurde übriggebliebenes Mehl in einem kleinen Backofen in einer Form ausgebreitet und verblieb dort bis es sich verhärtete. Biscuit bedeutete „zweimal gekocht“. Zu einem Zeitpunkt, der nicht genau überliefert ist, begannen die Bäckereien dann die Hefe in diesem Brotteig zunehmend durch Butter zu ersetzen und so entstand das wirkliche Shortbread. Diese ursprüngliche Variante des Shortbreads wurde ohne Zucker und mit dem weitaus grobkörnigeren Hafermehl gebacken. Hafer war ein für Schottland jener Zeit typisches Getreide und ein wichtiges Nahrungsmittel für die Bevölkerung.

 

Im 16. Jahrhundert dann fiel der schottische Thron an Königin Mary I. of Scotland. Mary, Queen of Scots, wie sie oft genannt wird, soll ganz vernarrt in Shortbread gewesen sein. Sie hatte den größten Teil ihrer Kindheit in Frankreich verbracht. Von dort kannte sie einen dem Shortbread ähnlichen Keks, den sie sehr mochte und der „petites galettes“ hieß. Als sie nun an den schottischen Hof kam, brachte sie ihre Köche und ihre Gewohnheiten aus Frankreich mit. So wurde im schottischen Shortbread das gröbere Hafermehl durch das feinere Weizenmehl ersetzt.

 

Zur Zeit von Mary, Queen of Scots wurde Shortbread jedoch noch nicht mit Tee gereicht, sondern mit heißem Apfelwein getrunken. Das lag daran, dass Tee erst ab 1644 durch holländische Händler nach England kam, Tee aber erst nach 1662 zu einem festen Bestandteil des britischen Alltags wurde. Das lag an der portugiesischen Prinzessin Katharina von Braganza, die eben 1662 Karl II. heiratete und Tee aus ihrer Heimat kannte und nach England mitbrachte. Jedenfalls veröffentlichte 1736 eine Mrs. McLintock zum ersten Mal das Rezept von Shortbread in einem Kochbuch.

 

Aufgrund der großen Menge an Butter und Zucker war Shortbread in Schottland damals eine besondere Delikatesse, die sich nicht jeder leisten konnte, weshalb Shortbread nur zu seltenen Anlässen gereicht wurde. Dazu zählten Hochzeiten, Weihnachten und Hogmanay, die schottischen Feierlichkeiten zum letzten Tag des Jahres. Zu Hochzeiten bildete sich mit der Zeit die Tradition heraus, dass ein rundes Shortbread über dem Kopf der Braut zerbrochen wurde, bevor sie ihr neues Heim betrat. Außerdem signalisierte das Paar seinen Gästen gleichzeitig Wohlstand, indem ihnen das teure Shortbread zur Hochzeitsfeier serviert wurde.


SHORTBREAD HEUTE - EINER DER BELIEBTESTEN KEKSE ÜBERHAUPT

Jedenfalls wurde das Shortbread schnell über die Grenzen Schottlands hinaus bekannt. Dazu beigetragen haben soll, dass Mary, Queen of Scots wohl damals das Shortbread auch ihren ausländischen Gästen servierte. So ist es auch heute noch ein beliebtes Gebäck nicht nur in Großbritannien, sondern auch vor allem in anderen englischsprachigen Ländern des ehemaligen Commonwealth. In den USA, wo wohl die skurrilsten Feiertage in Bezug auf kulinarische Leckereien existieren, wurde der 6. Januar sogar als „National Shortbread Day“ deklariert.

                             

Die wohl bekannteste Marke für Shortbread ist die der schottischen Firma Walkers. Sie wurde 1898 in einer kleinen Bäckerei in einem Ort namens Aberlour vom damals gerade mal 21 Jahre alten Joseph Walker gegründet. Ihr Shortbread in den Verpackungen mit dem roten Schottenmuster wird weltweit, aber natürlich vor allem in Großbritannien verkauft. Sie sollen das Rezept, das natürlich geheim ist, verfeinert und so in die Welt hinaus getragen haben.


SHORTBREAD SELBST BACKEN

Shortbread kann man aber ganz einfach auch selbst backen, indem man eine einfache Formel befolgt: Es werden zu gleichen Gewichtsanteilen die dreifache Menge Mehl mit der zweifachen Menge Butter und der einfachen Menge Zucker gemischt und gebacken. Oft wird noch eine Prise Salz hinzugegeben und um die beliebte leicht krümelige Konsistenz zu erhalten kann man auch etwas Reismehl und etwas Maismehl hinzufügen. Das ganze wird zu einer Dicke von circa 1,5 cm in eine eingefettete Backform gegeben und mit einer Gabel wird in Reihen das typische Lochmuster kurz eingestochen. Dann im vorgeheizten Ofen bei 140°C für circa 30 bis 40 Minuten backen, bis der Teig eine goldbraune Farbe angenommen hat. Nach dem Backen in die typischen fingerförmigen rechteckigen Stücken schneiden.

 

 

Zutaten für Shortbread:

225g Mehl

125g Butter

40g Zucker

25g Puderzucker

1 Prise Salz

 

  1. Zunächst Butter und Zucker vermischen und cremig verrühren. Dann alle anderen Zutaten hinzugeben.
  2. Alles in eine eingefettete Springform geben oder in eine eckige Form je nach Bedarf. Das Muster mit einer Gabel einstechen.
  3. 30 Minuten bei 160°C Ober- und Unterhitze backen.
  4. Nach dem Backen sofort mit Zucker bestreuen und in Streifen durchschneiden.
Die Geschichte des Shortbread mit Rezept

Hast du Anmerkungen, Kommentare oder Fragen? Dann hinterlass hier gern deine Nachricht:

Kommentare: 0


Reiseblogs.de Banner

Hinweis zu Affiliate Links:

Bei den England Notes werden Affiliate Links verwendet, z.B. von Amazon, Booking.com, Get Your Guide, Momondo, Europcar und Globetrotter. Wenn du auf diese Links klickst und dort etwas kaufst, entstehen für dich keinerlei zusätzliche Kosten. Der Preis ist identisch mit dem, den du erhalten würdest, wenn du direkt auf die Webseite des Anbieters gegangen wärst. Als Betreiberin der England Notes erhalte ich so jedoch eine kleine Provision für die Vermittlung. Dadurch kann diese Webseite weiter betrieben werden. Aber keine Sorge: Ich empfehle nur Anbieter und Artikel, die ich selbst verwende, die mir gefallen und von denen ich überzeugt bin.