BRITISCHE KÜCHE: WAS MAN IM URLAUB UNBEDINGT MAL PROBIEREN SOLLTE

Der nicht immer sonderlich gute Ruf der englischen Küche kann inzwischen definitiv als überholt bezeichnet werden. Landesweit breiten sich Gourmet-Restaurants immer weiter aus, jede größere Stadt hat zahlreiche internationale Restaurants zu bieten und vermutlich gibt es in keinem anderen Land Europas so viele indische Restaurants wie in Großbritannien. Darüber hinaus ist der Trend zu gesunder Ernährung auch auf den britischen Inseln vielerorts zu spüren.

 

Während eines Urlaubs in England gibt es einige Dinge, die man unbedingt einmal probieren sollte:

Fish & Chips:

Neben dem Five-o-clock-tea gibt es wohl nichts, was so typisch britisch ist wie „Fish and Chips“. Selbstverständlich stehen sie in vielen Restaurants, besonders nahe der See, auf der Speisekarte. Aber so richtig typisch waren und bleiben die kleinen Fish & Chips-Läden, die es überall im Lande gibt. Hier kann man Fish & Chips mitnehmen und entweder zu Hause oder auch schon mal unterwegs essen. Der Fisch wird frittiert zubereitet. Die Pommes, im britischen Englisch „Chips“ genannt, werden ganz dick geschnitten und gern mit Essig beträufelt, bevor man sie verzehrt. In Restaurants wird ganz traditionell dazu ein Erbsenmus zubereitet, das man aber in den kleinen Fish & Chips-Läden in der Regel nicht mit erhält.

Bangers & Mash:

Unter diesem mysteriösen Namen verbirgt sich Kartoffelbrei und Bratwurst. Das ganze wird oft mit Zwiebeln zubereitet und mit traditioneller brauner Sauce, „gravy“ genannt, serviert. Wenn man dies nicht mag, vorher sagen. Vor allem in Pubs kann man dieses herzhafte Gericht bestellen.

Sherpherd's Pie:

Sheperd‘s Pie kann man ebenfalls in vielen Pubs bestellen. Dabei handelt es sich um einen Auflauf aus Gehacktem Fleisch, das mit Zwiebeln, Möhren und Erbsen und mit der berühmten Worcester Sauce gewürzt zubereitet und mit einer dicken Schicht Kartoffelbrei überzogen im Ofen gebacken wird.

Sunday Roast:

Ein typisch englisches "Sunday Roast"
Ein typisch englisches "Sunday Roast"

Sonntags wird traditionell ein sogenanntes „Sunday Roast“ zubereitet, das man sowohl in Restaurants als auch in Pubs bestellen kann. Dazu gehören mehrere Scheiben Rindfleisch, Kartoffeln, Gemüse, meist Erbsen. Ganz wichtig ist außerdem der sogenannte Yorkshire Pudding, der aus Mehl, Eiern, Milch oder auch Wasser zubereitet wird und dabei recht groß aufgeht, beim Essen dann aber in sich zusammenfällt. Auch der Sunday Roast wird mit der traditionellen braunen Sauce, „gravy“ genannt, serviert.

Jacked Potatoes:

Auch dies kann man öfters in Pubs finden. Hier handelt es sich um Backkartoffeln, die gekocht und mit Schale serviert werden. In der Mitte werden sie aufgeschnitten und mit verschiedenen Füllungen versehen. So können sie beispielsweise mit Sauerrahm gefüllt sowie mit Käse oder Schinken und Frühlingszwiebeln serviert werden oder auch mit sogenannten Baked Beans und Käse. Baked Beans sind übrigens weiße Bohnen in einer Sauce. Dazu gereicht wird meist der typisch britische Krautsalat genannt „coleslaw“ sowie verschiedene andere Salate.

English Stew:

Ein Stew ist ein deftiger Eintopf bestehend aus Rindfleisch und Gemüse, in der Regel  Kartoffeln, Möhren, Bohnen und Frühlingszwiebeln.

English Breakfast:

Ein traditionelles englisches Frühstück, English Breakfast, umfasst Toast und Butter, Bratwurst, gebratenen Schinken, Hash Browns, gebratene Champignons, Baked Beans und Ei, das man als Spiegelei, Rührei oder sogenanntes „poached egg“ bestellen kann. Vor allem in B&B's wird auf Wunsch auch oft noch Porridge serviert. Dabei handelt es sich um Haferbrei, der herzhaft, also gesalzen statt gesüßt, serviert wird.

 

Auf den ersten Blick hört sich ein derartiges Frühstück vielleicht nicht so verlockend an, wenn man sonst Brötchen oder Müsli gewöhnt ist. Doch plant man während eines Urlaubs in England eine längere Wanderung oder einen Tagesausflug und ist den ganzen Tag auf den Beinen, dann gibt es eigentlich nichts Besseres. Mit einem solchen Frühstück hält man locker bis zum Nachmittag durch, bis es nämlich Zeit für den Fünf-Uhr-Tee ist.

 

Übrigens gibt es für Vegetarier oft auch eine vegetarische Alternative mit vegetarischen Würstchen. 

Sandwiches:

Das Sandwich ist eine ureigene britische Erfindung und für unterwegs gibt es wohl nichts Geeigneteres. Gereicht wird es auch gern zum Fünf-Uhr-Tee. Wer mehr über das Sandwich und darüber, was es mit dem Earl of Sandwich und dem kleinen Ort in Kent auf sich hat, der kann hier weiterlesen…

Cornish Pasty:

Diese runden Pasteten sind entweder mit einer Fleisch- oder als vegetarische Variante mit einer Gemüsefüllung erhältlich. Sie kommen eigentlich aus Cornwall, wo sie – natürlich – immer am besten schmecken. Dort kann man sie auch in Bäckereien in Pasty-Shops kaufen. Ursprünglich waren sie die als Mahlzeit der Minenarbeiter in Cornwall, denn die Minenarbeiter konnten während ihres Arbeitstages keine langen Pausen machen. Die Pasteten konnten sie einfach zum Essen ohne Besteck anfassen und die Teighülle hielt die Füllung länger warm.

Scones:

Scones sind eine Art festes rundliches Brötchen, das mit viel Hefe gebacken wird. Es gibt sowohl herzhafte Scones, beispielsweise mit Käse oder Schinken, als auch süße Scones, beispielsweise mit Rosinen. Sie werden oft auch zum Tee gereicht.

Plum Pudding:

Plum pudding ist ein typisches Weihnachtsgericht. Es ist ein Pudding, der mit Trockenfrüchten und Nüssen zubereitet wird und einen Schuss Rum oder Brandy erhält und dann im Ofen gebacken wird. Zum Servieren wird er dann aus der Form gestürzt.

Rhubarb crumble und apple crumble mit custard cream:

Diese traditionellen Kuchen sind Streuselkuchen, die traditionell mit einer Art dicken Vanillepudding, custard cream genannt, oder mit Eiscreme serviert werden. Auch zahlreiche Früchtekuchen, die in England beliebt sind, werden mit custard cream serviert.

Five-o'clock-tea, Sandwiches und cream tea:

Cream Tea in England

Der Five-o’clock-tea ist quasi eine britische Institution! Gereicht werden dazu Sandwiches und kleine Kuchen. In Devon und auch in Cornwall gehört vor allem der sogenannte cream tea zur Tradition.

Wer mehr über die britische Tradition des Teetrinkens erfahren möchte kann hier weiterlesen…