ST. MICHAEL'S MOUNT & MARAZION

Marazion – Auf dem Weg nach St. Michael’s Mount

Zu den absoluten Höhepunkten bei einem Besuch in Cornwall gehört St. Michael’s Mount. Die ehemalige Abtei befindet sich auf einer vorgelagerten Insel - vor dem kleinen Ort Marazion, ganz in der Nähe von Penzance. Marazion ist die älteste Stadt von Cornwall, denn sie erhielt bereits 1257 das Stadtrecht. Die Stadt hat sich auf den Strom der Touristen, die jährlich nach St. Michael’s Mount pilgern eingestellt. Nach oder vor dem Besuch der Insel kann man durch kleine Geschäfte bummeln, es gibt ein paar Cafés und Restaurants und vor allem mehrere kleine Galerien. Von Marazion gelangt man ganz einfach nach St. Michael’s Mount hinüber. Bei Flut fahren kleine Boote vom Hafen aus auf die Insel. Noch einfacher ist es bei Ebbe, wenn man über einen mit Steinen gepflasterten Damm hinüber spazieren kann. Auf der Insel angekommen geht es dann einen kleinen steilen Weg nach oben zum Eingang der Burg.

Blick auf St. Michael's Mount vor dem Ort Marazion in der Nähe von Penzance in Cornwall, England.
Blick auf St. Michael's Mount von Marazion

Die Geschichte um St. Michael’s Mount

Doch wie kam es zur Gründung der Abtei und warum wurde aus ihr schließlich eine Burg? Die Geschichte führt ins Jahr 495 zurück. Demnach soll in diesem Jahr den Fischern der Insel der Erzengel Michael erschienen sein. Deshalb bauten sie an diesem Ort eine kleine Kapelle. Im 11. Jahrhundert führte König Eduard der Bekenner das englische Zepter. Er übergab die Insel an Mönche der Benediktinerabtei Saint Mont Michel in der Bretagne. Die bretonischen Mönche bauten daraufhin auf St. Michael’s Mount das genaue Gegenstück zu ihrem Kloster in der Bretagne. St. Michael’s Mount befindet sich auf dem kornischen Jakobsweg für Pilger, die zum Kontinent hinüber ins spanische Santiago de Compostela pilgern.

 

Aus der ehemaligen Abtei wurde dann zu Zeiten von Heinrich VIII. eine Festung, nachdem er sich von Rom losgesagt hatte und landesweit die katholischen Klöster und Kirchen schließen ließ. Der Burgberg wurde so in die Küstenverteidigungsanlagen des Königs eingereiht. Mitte des 17. Jahrhunderts dann wendete sich das Geschick der Burg erneut, denn sie wurde von der Familie St. Aubyn gekauft, die sie zu ihrem Wohnsitz auf dem Land machte. Heute gehört ein großer Teil der Insel dem National Trust und die Familie verwaltet mit ihm gemeinsam St. Michael’s Mount. Auf dem Burgberg gibt es nicht nur die Burg mit ihren vollständig möblierten Räumen, mit Ausstellungsstücken, Waffen u. ä. zu besichtigen, sondern auch eine Kirche aus dem Mittelalter und einen tropischen Garten.

 

Besucht man Marazion und St. Michael’s Mount von Penzance aus, so kann man den Bus vom Busbahnhof nehmen; die Fahrt dauert circa 20 Minuten. Mit dem Auto ist man circa 10 Minuten bei weniger als 10 Km Entfernung unterwegs. Alternativ kann man auch einen wunderbaren Spaziergang an der Küste entlang zwischen Penzance nach Marazion unternehmen; der Spaziergang dauert bei einer Strecke von 6,4 Km circa eine dreiviertel Stunde.

Kommentare: 0