DIE 14 BESTEN GALERIEN IN LONDON

Die britische Hauptstadt London ist für jeden, der sich für Kunst interessiert, genau der richtige Ort. Zum einen gibt es hier die ganz großen Galerien, allen voran die National Gallery und die Tate Gallery. Zum anderen gibt es unzählige kleine Galerien und vor allem im Londoner East End hat sich inzwischen eine blühende Kunstszene etabliert.

 

Wer jedoch die Stadt nur für einige Tage besucht, den zieht es schon aus Zeitgründen in der Regel zu den großen Galerien. Deshalb werfen wir bei den England Notes hier einen genaueren Blick auf diese.

Die 14 besten Galerien in London: National Gallery
National Gallery am Trafalgar Square

#1 der 14 besten Galerien in London: National Gallery

Die National Gallery, die Nationalgalerie des Landes, thront direkt am nördlichen Eck des Trafalgar Square, mitten im Zentrum. Seit einiger Zeit ist auch die kleine Straße direkt zwischen Galerie und dem Trafalgar Square in eine Fußgängerzone umgewandelt worden, so dass die Besucher direkt bis an die Galerie heran schlendern können, ohne dem Autoverkehr in die Quere zu kommen.

 

Die Nationalgalerie konzentriert sich auf Kunst vom 13. bis zum 20. Jahrhundert. Die Galerie zählt zu den wichtigsten Kunstgalerien der Welt und gleichzeitig zu den am meisten besuchten. Ganze vier Millionen Besucher zählt sie jedes Jahr. Erfreulich ist auch, dass der Eintritt frei ist. Besonders empfehlenswert ist auch, an einer der ebenfalls kostenlosen Führungen teilzunehmen. Wer länger in London bleibt, für den bieten sich die zahlreichen Veranstaltungen der Galerie an, wie Vorträge, Kurse oder Veranstaltungen für Kinder.

 

Die Sammlung der Nationalgalerie geht auf das Jahr 1824 zurück, als der russische Bankier John Julius Angerstein seine Privatsammlung der britischen Regierung verkaufte. Weitere Schenkungen folgten, so die von George Beaumont und William Holwell Carr. Doch nun musste ein dafür geeignetes Gebäude geschaffen werden. Dieses wurde von William Wilkins errichtet und öffnete 1837 für die Besucher die Tore.  1876 wurde ein weiterer Flügel eröffnet, um der schnell wachsenden Sammlung einen Ausstellungsort zu bieten. Erbaut wurde dieser Teil der Galerie von Edward Middleton Barry. 1991 wurde das Gebäude um den Sainsbury-Flügel bzw. Sainsbury Wing ergänzt, entworfen von dem italienischen Architekten Robert Venturi. Hier wurde die beeindruckende Sammlung an Sakralgemälden unterbracht, die Teil der Sammlung von Gemälden aus dem 12. Bis 15. Jahrhundert ist.

 

Weitere Informationen auch zu den Themen der Führungen findet man auf der Webseite der Nationalgalerie unter:

https://www.nationalgallery.org.uk/

 

Adresse: Trafalgar Square, London WC2N 5DN

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, freitags 10 bis 21 Uhr.

U-Bahn-Station: Charing Cross (Northern Line und Bakerloo Line). Auch die U-Bahn-Station Leicester Square ist nicht allzuweit entfernt (Northern Line und Piccadilly Line).

#2 der 14 besten Galerien in London: National Portrait Gallery

Direkt um die Ecke der Nationalgalerie am St. Martin’s Place befindet sich die National Portrait Gallery mit über 200.000 Gemälden berühmter Persönlichkeiten. Wie der Name schon sagt sind hier Portraitgemälde  ausgestellt. Sie führen damit über drei Etagen hinweg anhand dieser Gemälde durch die Jahrhunderte englischer Geschichte von den Tudors bis in unsere heutige Zeit. Auch internationale Persönlichkeiten sind hier zu finden und es finden zahlreiche wechselnde Ausstellungen zu den verschiedensten Themen statt. Beispielsweise bis Ende Oktober 2018 eine Ausstellung über den Einfluss von Michael Jackson auf die Kunst. 

 

Weitere Informationen findet man auf der offiziellen Webseite der National Portrait Gallery:

https://www.npg.org.uk/

 

Adresse: St. Martin’s Place, London WC2H 0HE

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, freitags 10 bis 21 Uhr.

U-Bahn-Station: Charing Cross (Northern Line und Bakerloo Line). Auch die U-Bahn-Station Leicester Square ist nicht allzuweit entfernt (Northern Line und Piccadilly Line).

Die besten Galerien in London: Tate Britain
Tate Britain

#3 der 14 besten Galerien in London: Tate Britain

Insgesamt gibt es in Großbritannien vier verschiedene Tate-Galerien: die Tate Britain und die Tate Modern in London, die Tate Liverpool und die Tate St. Ives in dem kleinen Ort St. Ives in Cornwall. Die erste Tate Galerie, die eröffnet wurde, war die heutige Tate Britain. Der Name der Galerie geht auf Henry Tate zurück, einem Industriellen, der in der Zuckerraffinerie ein Vermögen erwarb und der seine Kunstsammlung dem Staat vermachte.

 

Da in der Nationalgalerie nicht genügend Platz war, plante man eine separate Galerie, die im Jahre 1897 eröffnet wurde.  Das Gebäude der Tate Britain steht auf dem Gelände eines ehemaligen Zuchthauses. Es befindet sich direkt am Themseufer im Stadtteil Pimlico. Ursprünglich war die Tate Gallery als Galerie für britische Kunst unter dem Namen „National Gallery of British Art“ gedacht. Bis heute ist sie die Galerie für britische Kunst geblieben und man findet in der Tate Britain vor allem Werke britischer Künstler ab 1500 bis zur Gegenwart. Aber auch Künstler aus anderen Ländern sind vertreten und ab dem 20. Jahrhundert konzentrierte sich die Sammlung der Galerie auf moderne Kunst.  Auch für einen Besuch der Tate Britain sind die zahlreichen Veranstaltungen wie Vorträge und Führungen zu empfehlen.

 

Wer weitere Informationen benötigt, findet diese auf der Webseite der Tate Britain wie folgt:

https://www.tate.org.uk/visit/tate-britain

 

Adresse: Millbank, London SW1P 4RG

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr

U-Bahn-Station: Pimlico (Victoria Line)

Die besten Galerien in London: Tate Modern
Tate Modern

#4 der 14 besten Galerien in London: Tate Modern

Die Tate Modern wurde in einem ehemaligen Elektrizitätswerk, das 1981 geschlossen wurde, eingerichtet. Zwischen 1993 bis 2000 erfolgte der Umbau und pünktlich zur Jahrtausendwende eröffnete die Galerie ihrer Pforten. Die schon durch ihre Größe imposante Eingangshalle beherbergte einst die Turbinen des Elektrizitätswerks und hier findet man schon die ersten Kunstwerke, sobald man die Tate Modern betritt. Die restlichen 3 Stockwerke beherbergen die Ausstellungsräume, die sich auf moderne zeitgenössische Kunst spezialisiert haben und regelmäßig durch beeindruckende Ausstellungen von sich reden machen.

 

Wie auch für die Nationalgalerie und die Tate Britain, so ist auch der Eintritt für die Dauerausstellungen der Tate Modern frei. Einzig für Sonderausstellungen wird ein Eintrittspreis erhoben. Auch für einen Besuch der Tate Modern sind die Führungen und Veranstaltungen sehr zu empfehlen.

 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Tate Modern wie folgt:

https://www.tate.org.uk/visit/tate-modern

  

Adresse: Bankside, London SE1 9TG

Öffnungszeiten: Mo-Do und So 10 bis 18 Uhr, Fr und Sa 10 bis 22 Uhr.

U-Bahn-Station: London Bridge (Northern Line und Jubilee Line) oder Southwark (Jubilee Line).

Die besten Galerien in London: Royal Academy of Arts
Royal Academy of Arts

#5 der 14 besten Galerien in London: Royal Academy of Arts

Die Royal Academy of Arts ist eine ganz besondere Institution Londons. Sie wurde im Jahre 1768 durch König Georg III. ins Leben gerufen und besteht aus 80 gewählten Mitgliedern, die Maler, sowie  Bildhauer oder Architekten von Beruf sind. Sie finanziert sich durch die Ausstellungen der Academy, die einen ganz besonders guten Ruf haben. Jedes Mitglied muss beim Betritt zur Academy eines seiner Werke der Academy spenden. Es gibt eine sehr sehenswerte Dauerausstellung und zahlreiche wechselnde Ausstellungen, mit denen die Academy nicht selten von sich reden macht. Besonders bekannt ist aber die alljährlich stattfindende Summer Exhibition. Das erste Mal fand sie ein Jahr nach der Gründung der Academy statt und wurde seitdem jedes Jahr veranstaltet. 2018 feierte sie also mit der 250 Summer Exhibition ein Jubiläum.  Seit ihrem Bestehen ist die Royal Academy mehrmals umgezogen, befindet sich aber seit 1868 im Burlington House, einem imposanten Gebäude ganz in der Nähe des Piccadilly Square.

 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Royal Academy of Arts unter: https://www.royalacademy.org.uk/

Informationen zur Summer Exhibition unter: https://se.royalacademy.org.uk/

 

Adresse: Burlington House, Piccadilly, Mayfair, London W1J 0BD

Öffnungszeiten: Freitag 10-22 Uhr, sonst täglich 10-18 Uhr

U-Bahn-Station:  Piccadilly Circus (Piccadilly Line und Bakerloo Line) oder Green Park (Piccadilly Line, Jubilee Line und Victoria Line)

#6 der 14 besten Galerien in London: The Photographer's Gallery

Wer sich für Fotografien interessiert, für den ist die Photographer’s Gallery in London eine fabelhafte Adresse. Es gibt ständig wechselnde Ausstellungen von renommierten Künstlern. So manche namhafte Künstler der Branche haben hier den internationalen Sprung zum Erfolg geschafft. Interessant sind außerdem die vielen Veranstaltungen wie Vorträge und Workshops.

Gegründet wurde die Photographer’s Gallery im Jahr 1971. Damit war sie die erste Galerie des Landes, die sich der Fotografie als Kunstform widmete. Während sie anfangs in der Great Newport Street in Covent Garden ein Domizil hatte, zog sie 2012 in die Ramilies Street um und befindet sich nun in einem restaurierten einstigen Lagerhaus für Textilien, ganz in der Nähe des Oxford Circus.

 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Photographer’s Gallery unter:

https://thephotographersgallery.org.uk/

 

Adresse: 16-18 Ramilies Street, Soho, London W1F 7LW

Öffnungszeiten: Do 10-20 Uhr (während großer Ausstellungen), So 11-18 Uhr, sonst täglich 10-18 Uhr

U-Bahn-Station: Oxford Circus (Central Line, Bakerloo Line und Victoria Line)

Die besten Galerien in London: Courtauld Gallery
Somerset House, in dem sich die Courtauld Gallery befindet.

#7 der 14 besten Galerien in London: Courtauld Gallery

Die Courtauld Gallery ist eine etwas kleinere Galerie mit Kunstwerken aus der Zeit der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert, in der auch Wechselausstellungen zu sehen sind. Bekannt ist die Galerie für die besonderen Werke aus der Zeit des Impressionismus und des Post-Impressionismus. Der Name der Galerie geht auf Samuel Courtauld zurück, einem Industriellen, der seine Sammlung für die Galerie spendete. Diese wurde dann durch zahlreiche andere Schenkungen privater Sammlung erweitert. Die Courtauld Gallery befindet sich im wunderschönen Somerset House, direkt an The Strand gelegen. In dem ursprünglichen Gebäude, das im 16. Jahrhundert für den Duke of Somerset erbaut wurde, wohnten über die Jahrhunderte Mitglieder der königlichen Familie und es konnte deshalb so einiges an turbulenten Ereignisse der letzten Jahrhunderte erzählen. 1775 musste das Gebäude dann jedoch abgerissen werden, da es in keinem guten Zustand mehr war. Es wurde 1801 dann jedoch neu erbaut und beherbergte seitdem so manche größere Organisation, darunter auch zeitweilig die Royal Academy of Arts und das Courtauld Institute of Art. Somit ist auch Somerset House selbst eine Besichtigung wert. Im Sommer finden hier zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen statt und im Winter wird der Hof in einen Eislaufbahn verwandelt, die bei den Londonern sehr beliebt ist.  Bis Januar 2019 ist die Galerie jedoch für Umbauten geschlossen, auch da das Courtauld Institute of Art in ein neues Gebäude nahe Kings Cross zieht.

 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Courtauld Gallery unter:

https://courtauld.ac.uk/gallery

 

Adresse: Somerset House, The Strand, London WC2R 0RN

Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr

U-Bahn: Temple (District und Circle Lines), und Embankment (District und Circle Lines, Bakerloo und Northern Line)  oder Charing Cross (Northern Line und Bakerloo Line)

#8 der 14 besten Galerien in London: Guildhall Gallery

Die Guildhall Art Gallery wurde 1886 gegründet und stellt Kunstwerke aus der Zeit von 1670 bis heute aus. Außerdem erhält man als Besucher über Kunstwerke, die die bewegende Geschichte der Stadt dokumentieren, gleichzeitig eine wunderbare Führung in die Geschichte der Stadt. Der Eintritt in die Galerie ist frei und man erhält gleichzeitig Zugang zur City of London Heritage Gallery und zu den Überresten eines römischen Amphitheaters. Letzteres stammt aus der Zeit, als Britannien Teil des römischen Weltreiches war und wurde 1985 bei Restaurierungsarbeiten der Guildhall Art Gallery entdeckt. Es befindet sich direkt unter der Galerie. In der City of London Heritage Gallery sind Dokumente aus der langen Geschichte der Stadt ausgestellt. Außerdem gibt es natürlich Wechselausstellungen.

 

Weitere Informationen findet man unter:

https://www.cityoflondon.gov.uk/things-to-do/visit-the-city/attractions/guildhall-galleries/Pages/guildhall-art-gallery.aspx

 

Adresse: Guildhall Yard, London EC2V 5AE

Öffnungszeiten: So 12-16 Uhr, sonst täglich 10-17 Uhr

U-Bahn: Bank oder St. Paul’s (beide Central Line)

Die besten Galerien in London: Hayward Gallery
Hayward Gallery

#9 der 14 besten Galerien in London: Hayward Gallery

Die Hayward Gallery befindet sich im South Bank Centre, einem Gebäudekomplex am südlichen Themseufer, der zu den größten Kulturzentren des Landes gehört. Hier befinden sich auch die Royal Festival Hall und das National Film Theatre. Die Hayward Gallery ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst mit wechselnden Ausstellungen internationaler Künstler, die seit über 50 Jahren ein wichtiger Teil der Londoner Kunstszene ist. Auch zahlreiche Veranstaltungen werden hier organisiert und es gibt eine Bibliothek und eine digitales Archiv.

 

Weitere Informationen auch über die früheren überaus interessanten Ausstellungen der Galerie findet man unter:

https://www.southbankcentre.co.uk/venues/hayward-gallery

  

Adresse: South Bank Centre, 337-338 Belvedere Road, London SE1 8XX

Öffnungszeiten: Die geschlossen, Do 11-21 Uhr, sonst täglich 11-19 Uhr

U-Bahn-Station: Die Hayward Gallery und das South Bank Centre befinden sich am Südufer der Themse, zwischen Waterloo Bridge und Hungerford Bridge. Die nächstgelegene U-Bahn-Station ist Waterloo. Alternativ die U-Bahn-Station Embankment auf der anderen Seite der Themse und von dort läuft man zu Fuß über die Golden Jubilee Footbridge, die Fußgängerzone an der Eisenbahnbrücke Hungerford Bridge, die von Bahnhof Charing Cross aus über die Themse führt. Dabei kann man den Blick auf das South Bank Centre und den Ausblick über die Themse genießen.

#10 der 14 besten Galerien in London: Queens Gallery

Die Queen’s Gallery ist eine Galerie, die sich direkt im Buckingham Palace befindet und für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Eröffnet wurde sie im Jahr 1962 und im 2002 anlässlich des goldenen Thronjubiläums der Königin renoviert und erstrahlt seitdem in neuem Glanz. Es gibt wechselnde Ausstellungen aus der Sammlung der Queen, die Gemälde, aber auch seltene Möbel, ornamentale Kunst und zahlreiche Fotografien umfassen.  

 

Weitere Informationen findet man unter:

https://www.royalcollection.org.uk/visit/the-queens-gallery-buckingham-palace

 

Adresse: Buckingham Palace, Buckingham Palace Road, London SW1A 1AA

Öffnungszeiten: 21. Juli – 30. Sept. täglich 9:30 bis 17:30 Uhr, ansonsten täglich 10-17:30 Uhr

U-Bahn-Station: St. James‘s Park (District und Circle Lines), Green Park (Jubilee Line, Piccadilly Line oder Victoria Line), Victoria (Victoria Line, District und Circle Lines) oder Hyde Park Corner (Piccadilly Line). 

#11 der 14 besten Galerien in London: Saatchi Gallery

Die Saatchi Gallery ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst, die immer wieder beachtenswerte Ausstellungen von bis dato noch unbekannten britischen Künstlern oder auch internationalen Künstlern, die in Großbritannien noch nicht so bekannt sind, präsentiert. Eine imposante Galerie, die wahre Kunstkenner nicht verpassen sollten. Auch Vorträge und Workshops finden in der Saatchi Gallery statt. Seit 2008 ist die Galerie im Duke of York Headquarter Building in der King’s Road im Stadtteil Chelsea zu finden.

 

Weitere Informationen zu den Ausstellungen der Galerie findet man auf ihrer Webseite unter:

www.saatchi-gallery.co.uk

 

Adresse: King’s Road, London SW1

Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr

U-Bahn-Station: Sloane Square

#12 der 14 besten Galerien in London: Serpentine Gallery

Die Serpentine Gallery befindet sich in den Kensington Gardens im Hyde Park. Jährlich zieht es circa 750.000 Besucher in die Galerie. Es ist eine Galerie für moderne und zeitgenössische Kunst, deren Ausstellungen immer wieder neu das Augenmerk auf sich ziehen. Auch der angrenzende Hyde Park an sich wird für die Ausstellung von Skulpturen und modernen Installationen mit einbezogen. Zahlreiche Veranstaltungen wie Vorträge, Workshops, Führungen und Veranstaltungen für Kinder werden von der Galerie organisiert. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Serpentine Gallery unter:

http://www.serpentinegalleries.org/

 

Adresse: Kensington Gardens, London W2 3XA

Öffnungszeiten: Mo geschlossen, sonst täglich 10-18 Uhr

U-Bahn-Station: Lancaster Gate (Central Line), am nördlichen Eingang zum Hyde Park oder Knightsbridge (Piccadilly Line) am südlichen Eingang zum Hyde Park.

#13 der 14 besten Galerien in London: The Wallace Collection

Die Wallace Collection im Londoner Stadtteil Marylebone hat ihren Ursprung in der Privatsammlung von Sir Richard Wallace. Sie wurde im 18. Und 19. Jahrhundert zusammengetragen und besteht aus beeindruckenden Gemälden, vor allem französischer Kunst, aber auch Skulpturen, Möbeln und Porzellan aus dieser Zeit. Nach dem Tod ihres Mannes vermachte seine Witwe die Sammlung 1897 dem Staat. 1900 wurde dann das Museum eröffnet. Bis heute ist der Eintritt frei.

 

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Galerie unter:

https://www.wallacecollection.org/

 

Adresse: Hertford House, Manchester Square, London W1U 3BN

Öffnungszeiten: täglich 10-17 Uhr

U-Bahn-Station: Bond Street (Central Line und Jubilee Line) oder Regent’s Park (Bakerloo Line)

#14 der 14 besten Galerien in London: Whitechapel Art Gallery

Die Whitechapel Art Gallery ist ein wahres Juwel im Londoner East End. Sie ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst, die auf eine Geschichte von mehr als hundert Jahren zurückblickt. Seit ihrer Gründung hat sie Ausstellungen der ganz Großen der modernen Kunst organisiert, die Liste sieht aus wie ein Who is Who zeitgenössischer Künstler. Und das ist bis heute so geblieben mit vielen beeindruckenden Wechselausstellungen. Außerdem ist die Galerie ein Fundus an Wissen, mit einer Bibliothek, mit Vorträgen und vielen Veranstaltungen wie Vorträgen und Kursen, die regelmäßig stattfinden. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen findet man unter:

http://www.whitechapelgallery.org/

 

Adresse: 77-82 Whitechapel High Street, London E1 7QX

Öffnungszeiten: Do 11-21 Uhr, Montag geschlossen, sonst täglich 11-18 Uhr

U-Bahn-Station: Aldgate East (Metropolitan Line und District Line), ansonsten Liverpool Street (Central Line).

Kommentare: 0