LONDON IM WINTER - REISETIPPS: DIE BESTEN TIPPS ZU SEHENSWÜRDIGKEITEN UND ATTRAKTIONEN, DIE SICH BESONDERS FÜR EINEN BESUCH IM WINTER EIGNEN

Auch wenn es im Winter kalt und draußen oft grau und ungemütlich ist: Es spricht so einiges dafür, London im Herbst oder Winter zu besuchen. Während es ab Frühjahr bis zum Herbst in der britischen Hauptstadt nur so von Touristen wimmelt, nimmt die Zahl der Besucher, von den Tagen zum Jahreswechsel einmal abgesehen, im Winter ab. Dadurch herrscht nicht so ein enormer Andrang vor den Sehenswürdigkeiten und man muss seltener Schlange stehen, um in den besonders beliebten Museen Eintritt zu erhalten.  Auch ein Einkaufsbummel in der britischen Hauptstadt ist umso einiges angenehmer, wenn etwas weniger Trubel auf den Straßen und in den Geschäften herrscht. Von Restaurantbesuchen einmal ganz abgesehen. Im Sommer kann man zwar Fotos im Sonnenschein schießen, aber im Winter bekommt man dafür einen ganz anderen Blick auf die Gebäude, die sonst hinter dem Grün der Bäume versteckt sind. 

London im Winter Reisetipps: Sehenswürdigkeiten und Attraktionen die sich für einen Besuch im Winter eignen
Tower Bridge

Und schließlich ist es im Winter ganz egal, wie das Wetter draußen ist: Die britische Hauptstadt hat einfach so viel an Sehenswertem, an Museen, Galerien und kulturellen Veranstaltungen, zu bieten, dass man getrost von einer Attraktionen zur nächsten spazieren oder fahren kann. Und da wir gerade über das Fahren sprechen, so liegt hier generell ein weiterer Vorteil eines Besuchs im winterlichen London. Denn ein Auto benötigt man nicht, um von A nach B zu kommen. Und während man bei sommerlichen Temperaturen in der U-Bahn schnell genervt ist, empfindet man im Herbst und im Winter die warmen unterirdischen Gänge zu den Bahnsteigen plötzlich gar nicht mehr so schlimm und sie sind nun ein willkommener Ort, um sich mal zwischendurch aufzuwärmen.

 

Und als zwei letzte gute Gründe für eine Reise nach London im Herbst oder im Winter ist die Tatsache, dass dann oft die Flugkosten um einiges geringer sind als in der Hochsaison. Das gleiche gilt für die Kosten der Unterkünfte. Wer nicht in der Hochsaison, sondern in der Nebensaison nach London reist, der kann schon mal ein schönes Hotel im Zentrum von London zu einem günstigen Preis bekommen.

 

Schauen wir uns deshalb also einmal an, welche Sehenswürdigkeiten gerade im Winter in London zu empfehlen sind.

London im Winter Reisetipps: Museen in London
British Museum

LONDON IM WINTER - REISETIPP #1: DIE BESTEN MUSEEN IN LONDON BESUCHEN

Generell sind die Besuche der Sehenswürdigkeiten in London alles andere als billig. Ein Besuch bei Madame Tussauds kostet beispielsweise schlappe GBP 30,50, im London Dungeon GBP 30,00 – und beide zählen trotz allem zu den beliebtesten Attraktionen in London. Es gibt aber auch tolle große Museen, deren Besuch zu den ständigen Ausstellungen absolut kostenlos ist. Nur Sonderausstellungen sind in der Regel kostenpflichtig. Dazu zählt das British Museum, das Natural History Museum,  das Victoria & Albert Museum oder die National Gallery am Trafalgar Square. Einige Museen und Galerien bieten auch besondere Führungen und Vorträge an bestimmten Tagen der Woche. Dadurch erfährt man einiges mehr über die Ausstellungen, was sonst nicht in den Broschüren steht oder über Audioguides erzählt wird, die man für die Ausstellung mit auf den Weg bekommt. Beispielsweise bietet die National Gallery regelmäßig solche Führungen an. Außerdem haben verschiedene Museen an einem Abend der Woche länger geöffnet, so z. B. die National Gallery am Freitag.

 

Ein absolutes Highlight unter den Museen in London ist natürlich das British Museum, dem wir bei den England Notes einen ganz separaten Beitrag gewidmet haben.  Der Eintritt ist kostenlos, abgesehen von den Sonderausstellungen natürlich. Man kann gut und gern einen halben Tag im Museum verbringen. Das British Museum zählt zu den größten kulturgeschichtlichen Museen der Welt. Es findet sich außerdem in einer überaus bezaubernden Gegend, in Bloomsbury, aber ganz in der Nähe der U-Bahn-Station Tottenham Court Road, von wo es zur Einkaufsstraße Oxford Street nicht weit ist.  

 

Fährst du mit der U-Bahn in Richtung nach South Kensington, so gelangst du gleich zu mehreren großen, unheimlich beliebten Museen, die ebenfalls, von den Sonderausstellungen abgesehen, kostenlos zu besichtigen sind. Das sind das Victoria und Albert Museum, das Natural History Museum, das London Science Museum und das Design Museum.

 

Eines der wohl beliebtesten Museen Londons ist natürlich das Wachsfigurenkabinet von Madame Tussauds. In dem riesigen Museumskomplex, zu dem auch noch das Planetarium von London gehört, sind die Promis der heutigen Zeit aber auch vergangener Tage als Wachsfiguren als Wachsfigur zu sehen und man kann herrliche Fotos mit ihnen machen. Man erfährt auch einiges zur Geschichte des Wachsfigurenkabinets der Madame Tussauds, die mit ihren Ausstellungen einen etwas gruseligen Anfang hatte. Während der französischen Revolution nahm sie nämlich von den Köpfen der auf der Guillotine hingerichteten Adeligen Gipsabdrücke. Ganz in der Nähe von Madame Tussauds, in der Londoner Baker Street befindet sich ein kleines, aber ebenfalls sehr beliebtes Museum: Das Sherlock Holmes Museum, dem wir bei den England Notes einen separaten Beitrag gewidmet haben, in dem wir einen genaueren Blick auf Sir Arthur Conan Doyle selbst und seinen berühmten Detektiven werfen können. Besonders beliebt bei allen, die sich gern einmal gehörig gruseln, ist der London Dungeon, der sich auf der Südseite der Themse in Southwark.

 

Und schließlich sind noch zwei weitere Museen zu empfehlen, beide ganz in der Nähe des beliebten Covent Gardens Marktes: das London Transport Museum und das London Film Museum.

 

Wer gern in Museen geht, der findet bei den England Notes einen separaten Beitrag mit einer Übersicht über wirklich empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten, einschließlich Museen und Galerien in London. Dort findest du auch die Links und Adressen zu den beliebtesten Museen und Galerien in London.

London im Winter Reisetipps: Galerien in London
Tate Modern

LONDON IM WINTER - REISETIPP #2: DIE BESTEN GALERIEN IN LONDON BESUCHEN

London hat unglaublich viele Galerien, die alle Kunstliebhaber in helle Aufregung versetzen sollten. Und die Wintermonate sind einfach die beste Zeit, um Galerien zu besichtigen.

 

Ungeschlagener Favorit der Londoner Galerien ist mit Sicherheit die National Gallery. Sie thront am oberen Ende des Trafalgar Square, mitten in der Innenstadt. 1991 wurde sie um den Anbau Sainsbury Wing vergrößert, da der Platz schlichtweg nicht mehr reichte.  Die National Gallery präsentiert Kunst und Gemälde aus der Zeit des 13. Bis zum 20. Jahrhundert. Einmal die Woche hat sie abends verlängerte Öffnungszeiten, nämlich jeden Freitag bis 21 Uhr und es finden regelmäßig Führungen statt, bei denen bestimmte Themen beleuchtet werden.

Gleich um die Ecke der National Gallery befindet sich eine kleinere weitere Galerie – für alle, die noch nicht genug haben: Die National Portrait Gallery, in der Porträtgemälde von unglaublichen 200.000 berühmten Persönlichkeiten ausgestellt sind.

 

Der Britischen Moderne ist in London eine separate Galerie gewidmet: die Tate Britain. Sie befindet sich im Stadtteil Pimlico und blickt direkt auf die Themse hinaus. Die Galerie zeigt Werke britischer Künstler über den Zeitraum ab 1500 bis zur Gegenwart. Für die Kunstwerke der modernen zeitgenössischen Kunst wurde im Jahr 2000 mit der Tate Modern eine separate Galerie eröffnet, die sich in einem ehemaligen Elektrizitätswerk befindet. Somit ist die Galerie an sich gleichzeitig ein herrliches Beispiel dafür, wie man alte, inzwischen ungenutzte Gebäude umfunktionieren kann. In der obersten Etage befindet sich außerdem ein Restaurant mit einer Dachterrasse, von der aus man einen herrlichen Blick auf die Themse und die umliegenden Gebäude hat.

 

Speziell zu den Galerien gibt es bei den England Notes ebenfalls einen separaten Beitrag zu den 14 besten Galerien in London. 

London im Winter Reisetipps: Konzerte, Musicals oder Theatervorstellungen in London buchen
Das Lyceum Theatre zwischen The Strand und Covent Garden

LONDON IM WINTER - REISETIPP #3: KONZERTE, MUSICALS ODER THEATERVORSTELLUNGEN IN LONDON BUCHEN

Als ich selbst noch in London lebte, zog es mich im Winter regelmäßig in die großen Museen und ich habe dann noch öfter in der Zeitschrift „Time Out“ geblättert, um keine Ausstellung in den Galerien zu verpassen. Die „Time Out“ ist immer noch äußerst praktisch, denn in ihr findet man tageweise, untergliedert nach den verschiedenen Gegenden Londons, die unterschiedlichsten kulturellen Veranstaltungen, also Konzerte, Theatervorstellungen und Filme, Ausstellungen und Vorträge. Gerade für Sonderausstellungen ist die Time Out eben gut, denn ansonsten muss man sich durch die Webseiten der Museen klicken, um zu sehen, was aktuell gerade geboten wird.

 

Gerade im Winter sind die Musicals, Konzerte und Theatervorstellungen in London ein herrlicher Zeitvertreib, denn die britische Hauptstadt bietet von vielem einfach das Beste und als Orchester oder für jeden Schauspieler ist es etwas ganz besonderes, im Londoner West End aufzutreten oder als Orchester in einem der großen Konzertsäle Londons zu spielen. Wer gern ein Musical sehen möchte, dem bietet sich an einem eigens dafür eingerichteten Kiosk am Leicester Square die Möglichkeit, kurzfristig günstige Karten zu erwerben. Ansonsten kann man sie natürlich bei den Touristeninformationen oder direkt beim Theater oder Konzertsaal kaufen.  Bei den England Notes gibt es übrigens einen separaten Beitrag über Konzerte, Theatervorstellungen und Musicals im Londoner West End. Dort findest du die wichtigsten Adressen und nützliche Tipps, falls du dir gern eine Vorstellung im Londoner West End ansehen möchtest. 

London im Winter Reisetipps: In London Shoppen gehen
Oxford Circus in London

LONDON IM WINTER - REISETIPP #4: IN LONDON SHOPPEN GEHEN

Ansonsten sind die kalten Wintertage in London auch ideal für alle, die gern Shoppen gehen. In der Vorweihnachtszeit sind die Kaufhäuser und großen Einkaufsstraßen herrlich geschmückt und erstrahlen in einem wahren Lichtermeer. Allerdings sind die Straßen dann auch ganz schön überlaufen, denn schließlich zieht es die Londoner in die Innenstadt, um die Weihnachtskäufe zu erledigen und dabei wird es dann oft so voll, dass man einfach nur im Menschenmeer mitschwimmen kann. Nach Weihnachten, genau genommen am Boxing Day, öffnen die Läden und Kaufhäuser dann mit den Angeboten für den Schlussverkauf und viele Londoner nutzen die Gelegenheit, um dann ihr Weihnachtsgeld in Umlauf zu bringen. Wer aber gern ein Schnäppchen schlägt, für den ist jetzt aber gerade der richtige Zeitpunkt für einen Einkaufsbummel.

 

Dabei bietet sich die Gegend um Regent Street und Oxford Street besonders an. Außerdem lohnt sich ein Ausflug in die Kensington High Street oder zum berühmten Kaufhaus Harrods, wenigstens um dort mal einen Blick zu riskieren. Adressen und Infos über die besten Adressen und Gegenden zum Shoppen in London gibt es bei den England Notes unter dem Beitrag  Shopping in London: Die besten Kaufhäuser und Einkaufszentren. Wer gern über Flohmärkte und Wochenmärkte schlendert, dem sei Camden Town oder auch Covent Garden empfohlen. Die besten Adressen dafür findest du aber bei den England Notes ebenfalls in einem ganz separaten Beitrag Die 10 besten Flohmärkte in London

London im Winter Reisetipps: Architektur in London
Blick über die Millennium Bridge an der Themse

LONDON IM WINTER - REISETIPP #5: AUF SPAZIERGÄNGEN DIE ARCHITEKTUR DER GEBÄUDE BEWUNDERN

Zugegeben: Im Sommer sind die Gärten und Parks in London ein Traum und man kann im Park auf einer Bank eine Pause machen oder, sofern man sie dabei hat,  es sich auf einer Decke mit einem Sandwich und einem kühlen Getränk gemütlich machen. Das kann man im Winter natürlich nicht. Aber auch im Winter kann man durch die Parks spazieren, wenn man zwischendurch mal kurz vom Trubel der Großstadt eine Pause machen möchte. Dann hat man auch einen guten Blick auf die größeren Gebäude, die sich um die Parks herum befinden. Dabei denke man nur an den Hyde Park, um den herum die imposanten Gebäude von Kensington, Knightsbridge oder Belgravia stehen. Apropos Ausblick: Ein Spaziergang entlang der Themse ist im Winter ebenso empfehlenswert. Denn wenn die Bäume ihre Blätter verloren haben, hat man einen ungestörten Blick von einem Themseufer auf das andere und staunt dann nicht schlecht, wenn man die Gebäude, die sich sonst hinter dem Grün der Blätter verstecken, zu Gesicht bekommt. 

 

Ein weiterer herrlicher Spaziergang ist auch im Winter die Gegend um die Docklands, London Bridge und Tower Bridge, wo in den letzten Jahrzehnten Gebäude aus dem Boden gestampft wurden, die architektonische Meisterleistungen sind. Ein Blick in Richtung Docklands und weiter in den Osten von London, den man von der Gegend aus sehr gut hat, zeigt dem Auge viele der imposanten Gebäude, die nach der Jahrtausendwende errichtet wurden und inzwischen von der Londoner Skyline nicht mehr wegzudenken sind. Man denke nur an das von Norman Foster entworfene The Gherkin, wie das gurkenähnliche Gebäude scherzhaft genannt wird, an den imposanten Turm des Leadenhall Buildings oder an The Shard, das Gebäude des Architekten Renzo Piano, das wie eine Glasscherbe aussieht und für kurze Zeit das höchste in Europa war.

Namhafte Architekten haben damit in der Stadt ihre Fußspuren hinterlassen und ein modernes Stadtviertel entstehen lassen. Die alten Londoner Hafenanlagen der Londoner Docklands im Osten der Hauptstadt gehören nun der Vergangenheit an. Namhafte Firmen, Zeitungen und Banken sind aus der Innenstadt in diese Gegend gezogen. Gerade der Osten Londons zieht immer mehr Künstler an, zahlreiche unabhängige kleine Galerien sind mittlerweile in dieser Gegend zu finden, ebenso wie trendige Märkte aller Art. So verändert der Londoner Osten Schritt für Schritt sein Aussehen - ein Prozess, der noch lange nicht abgeschlossen ist.

London im Winter Reisetipps: Weihnachtsmärkte in der Weihnachtszeit und Schlittschuh laufen in Somerset House
Somerset House

LONDON IM WINTER - REISETIPPS #6: IN DER WEIHNACHTSZEIT DIE WEIHNACHTSMÄRKTE BESUCHEN UND IN SOMERSET HOUSE SCHLITTSCHUH LAUFEN

Wer um die Weihnachtszeit nach London fährt, der findet auch so einiges, das sonst nicht in der Hauptstadt zu finden ist. Dazu gehören die Weihnachtsmärkte am Trafalgar Square und am Leicester Square, die zugegebenermaßen nicht mit den deutschen Weihnachtsmärkten Stand halten können, aber trotzdem ein netter Anlaufpunkt sind, wenn abends die Lichter angehen. Ein weiteres Highlight ist das Eislaufen im dafür extra aufgestellten Eislaufring im faszinierenden Somerset House.

 

Für einen Tagesausflug kann man auch nach Hamptcourt Palace fahren, wo ebenfalls ein Eislaufring aufgebaut ist. Er bedeutet Eislaufen in einem ganz besonderen Ambiente, denn der Hampton Court Palace mit seinem imposanten Park zählt zu den beliebtesten Schlössern in ganz Großbritannien. Ihn findest du übrigens auch bei den England Notes in einem separaten Beitrag über die schönsten Schlösser und Burgen in England.

 

Und falls du gern noch etwas mehr über Weihnachten in England lesen möchtest, so schau dir einfach den separaten Beitrag bei den England Notes über die englischen Weihnachtstraditionen an. 

London im Winter Reisetipps: Tagesausflug von London
Sheldonian Theatre in Oxford

LONDON IM WINTER - REISETIPP #7: TAGESAUSFLUG IN DIE UNIVERSITÄTSSTÄDTE OXFORD UND CAMBRIDGE ODER NACH CANTERBURY, HAMPTON COURT PALACE ODER BRIGHTON

Auch in den Wintermonaten kann man von London aus herrliche Tagesausflüge unternehmen. Beispielsweise ist man mit den Bussen der London Oxford Tube in zwei Stunden in der traditionsreichen Universitätsstadt Oxford und auch nach Cambridge gelangt man mit dem Bus oder mit der Bahn in nur einer Stunde. Oder wie wäre es mit einem Ausflug nach Canterbury, Dover, Hastings oder Brighton? Mit dem Zug oder Bus ist das kein Problem.  Du kannst natürlich auch direkt einen Tagesausflug mit einem Reiseunternehmen buchen, die oftmals mehrere Städte oder Attraktionen an einem Tag anfahren.

 

Schon mit der U-Bahn oder der National Rail kannst du Ziele in unmittelbarer Umgebung von London erreichen, wie beispielsweise Greenwich, Kew Gardens oder Hampton Court Palace.

Bei den England Notes findest du in einem separaten Beitrag eine Übersicht über die besten Tagesausflüge von London aus. 

London im Winter Reisetipps: Englische Pubs besuchen
The Anchor Pub unweit der Themse

LONDON IM WINTER - REISETIPP #8: IN DEN ENGLISCHEN PUBS AUFWÄRMEN

Und schließlich bieten sich auch in den Wintermonaten gerade die Pubs als herrliche Zwischenstopps an, wenn es draußen kalt ist und man sich zwischen Spaziergängen und außerhalb von Museen, Galerien und Kaufhäusern einmal Aufwärmen möchte. Manche Pubs bieten auch Speisen an, die preisgünstiger als in Restaurants und oft von recht guter Qualität sind. In Kleinstädten und auf dem Land findet man solche Pubs jedoch öfter als in London, wo eben doch das Hauptaugenmerk auf den Getränken liegt. Halte einfach die Augen offen und merke dir die Pubs, die du unterwegs mit Speiseangebot siehst, um später vielleicht  noch einmal zurückzukommen.  Denn schließlich sind Pubs so überaus britisch, dass es einfach schön ist, im Urlaub nicht nur ein Bierchen dort zu trinken, sondern auch mal etwas zu essen. Bei den England Notes findest du auch einen separaten Beitrag über die Englischen Pubs

Du siehst also: Es gibt unglaublich viel, das du in London auch an kühlen Herbsttagen oder noch kühleren Wintertagen unternehmen kannst. 

Kommentare: 0